Dr. Irina Meyer, Dr. Svenja Kämper-Meyer
Fachzahnärztinnen für Kieferorthopädie
in Dülmen und Billerbeck
team
 

abstand

November 2011 - Weihnachts-Tombola

Vom 21.11.- 22.12.2011 findet in unserer Praxis eine Weihnachtstombola statt.
Es winken tolle Gewinne: Zahnputzsets, Zahnreinigungen, Stiftsets, Warnwesten und Taschenwärmer. Auch Kino- Gutscheine und Karten für die Eislaufbahn auf dem Dülmener Marktplatz können gewonnen werden.

1 € pro Los. Der gesamte Erlös wird zu Gunsten der Aktion „Lichtblicke“ gespendet.

Das Praxis Team wünscht allen Familien viel Glück und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Download: Ein kurzes Interview mit Radio Kiepenkerl [MP3]
Link: http://www.radiokiepenkerl-online.de


abstand

September 2011 - ”Fünf Jahre ist das ideale Alter für die Praxis-Premiere”
Appell von Kieferorthopädin Dr. Irina Meyer zum Tag der Zahngesundheit


Am Sonntag war es soweit: Unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – je früher desto besser“ fand bundesweit der 21. Tag der Zahngesundheit statt.

Auch der Dülmener Kieferorthopädin Dr. Irina Meyer liegt es besonders am Herzen, die frühzeitige Aufmerksamkeit zu wecken und Zahn-, Mund und Kiefererkrankung schon im Kindesalter vorzubeugen. „Das Alter von fünf bis sechs Jahren ist ideal für den ersten Praxisbesuch. Am besten überprüft man vor dem ersten Schultag einmal, ob eine Frühbehandlung ratsam ist. Die Therapie beschränkt sich auf diese Weise, falls sie denn notwendig ist, meist auf einen relativ kurzen Zeitraum.“

Noch immer spielt der Zufall eine zu große Rolle, ist die Erfahrung von Dr. Irina Meyer. Und nur selten hat ein Kind so ein Glück wie die kleine siebenjährige Marina Wucherpfennig aus Hausdülmen, die eigentlich nur ihre große neunjährige Schwester Lena an der Seite ihrer Mutter zur Behandlung in die Praxis Meyer begleitete.

Ihr fröhliches Lachen zog die Blicke magisch an – und dem Praxisteam fiel dabei ihre Zahnstellung ins Auge. „Dürfen wir uns das mal ansehen?“, fragte Dr. Meyer.

Nun sitzt Marina hin und wieder selbst auf dem Behandlungsstuhl und erspart sich damit spätere, weit gravierendere Folgen. „Im Kindesalter lassen sich oft mit viel geringerem Aufwand deutliche Verbesserungen bei Gebiss und Kiefer erzielen, weil dann noch eine großes Wachstums- und damit Korrekturpotential vor den Kindern“, erklärt die Kieferorthopädin. Sogar die Krankenkassen müssten darüber aber leider manchmal erst aufgeklärt werden.

Gerade bei gravierenden Zahn- und Kieferfehlstellungen wie zum Beispiel Kreuzbissen, extremen Kiefervorfervor- und -rücklagen oder offenen Bissen können zeitige Maßnahmen dafür sorgen, dass Entwicklungsprobleme gar nicht erst entstehen. „Viele Eltern machen sich auch Sorgen über ein langes Daumenlutschen ihres Kindes“, weiß die Expertin. „Ist das Kind älter als drei Jahre und lutscht noch am Daumen, helfen wir dabei, solche schädlichen Angewohnheiten spielerisch zu meistern.“

Wenn keine Behandlung erforderlich ist, begleitet Dr. Irina Meyer die Kinder mit regelmäßigen Kontrollen durch ihren Zahnwechsel und nutzt die Zeit, um das Vertrauen der kleinen Patienten aufzubauen. So kann der richtige Zeitpunkt für eine Therapie auf keinen Fall verpasst werden.

Der „Tag der Zahngesundheit“ will vor allem auch das Wissen von Eltern und Erziehern verbessern. Ziel ist es, dass Kinder sich früher bei Zahnärzten und Kieferorthopäden einfinden und auch mit der Praxis vertraut machen – damit die ersten Erfahrungen fröhlich und unbelastet sind und zu einer positiven Einstellung führen können.


abstand

Juli 2011 - Prophylaxe-Tage vom 05.- 07.07.2011 an der A.K.E.- Grundschule

Ob kleine Kreisbewegungen oder kräftiges Schrubben – mit selbstgemachter Zahnpasta macht das Zähneputzen gleich doppelt Spaß.

An drei Vormittagen stand Dr. Irina Meyer mit ihrem Team den Schülern an der Anna- Katharina- Emmerick- Grundschule zu Verfügung. Die Kieferorthopädin Dr. Irina Meyer und der Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Coesfeld arbeiten Hand in Hand und zeigten mit altersgerechten und interaktiven Aktionen, was zu tun ist, damit die eigenen Zähne gesund und schön bleiben.

„Die Kinder lernen das Zähneputzen an übergroßen Gebissen und können selbst Zahnpasta mit verschiedenen Geschmacksrichtungen herstellen.“, berichtet Dr. Irina Meyer der Dülmener Zeitung, die seit 1983 große und kleine Patienten in ihrer Kieferorthopädie- Praxis behandelt.

„Die richtige Zahnpflege und Prophylaxe zahlen sich aus“, weiß Dr. Irina Meyer. „Ideale Putztechniken, optimale Vorsorge und neue Erkenntnisse der Zahnmedizin tragen dazu bei, dass wir unsere eigenen Zähne zunehmend bis ins hohe Alter behalten können.“

Das neunköpfige Praxisteam hat für die Prophylaxe an Grundschulen eine besondere Fortbildung absolviert und betreute die zweiten und vierten Klassen der Anna-Katharina-Emmerick-Grundschule. Der Arbeitskreis Zahngesundheit Coesfeld begleitete die erste und dritten Jahrgänge.

Für die Zahngesundheit bei Kindern ist neben der richtigen Pflege die Früherkennung von Karies und Zahnfehlstellungen besonders wichtig.

Link: http://ake.duelmen.org/presse7.htm


abstand

Juni 2011 - Logopädie meets Kieferorthopädie

Was hat die falsche Aussprache mit dem Biss zu tun? Und wie kann man vorbeugen und Kieferfehlentwicklungen frühzeitig erkennen? Die kieferorthopädische Praxis Dr. Irina Meyer arbeitet mit Logopäden aus Dülmen und Umgebung Hand in Hand – für die ganzheitliche Behandlung ihrer Patienten. Zum fachlichen Austausch hatte die Kieferorthopädin am Mittwoch, den 29.06. in ihre Praxisräume eingeladen.

„Sprachprobleme werden vom Logopäden, Zahnarzt oder Kieferorthopäden diagnostiziert, je nachdem, wo der Patient als erstes Hilfe sucht“, erläutert Dr. Irina Meyer. „Wichtig ist, dass die Fachbereiche in der anschließenden Behandlung ‚verzahnen‘, dass wir einander ergänzen um mit dem Patienten zusammen das beste Ergebnis zu erreichen.“ Bei der Diagnose von Zahnfehlstellungen kann die Kieferorthopädin z.B. erkennen, ob zusätzlich eine logopädische Behandlung sinnvoll ist – und umgekehrt.

Beim Netzwerktreffen in der Dülmener Praxis trafen 25 Logopäden auf Dr. Irina Meyer, ihre Tochter Dr. Svenja Meyer und das Praxisteam. Bei einem angeregten Gedankenaustausch kamen Teilnehmer zu dem Fazit, dass eine Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopädie und Logopädie zum Wohl des Patienten unerlässlich ist. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist festgeplant.

 

abstand

Mai 2011 - Alles Meyer oder was?

Seit Anfang Mai unterstützt Tochter, Svenja I. Meyer das Praxisteam einmal wöchentlich. 2008 beendete Dr. Svenja I. Meyer Ihr Zahnmedizin Studium erfolgreich. Nach dem ersten Jahr Berufserfahrung wurde schnell klar, das Ziel sollte die Kieferorthopädie sein und so begann sie 2010 ihre Weiterbildung zur Fachärztin für Kieferorthopädie. Zurzeit arbeitet sie Vollzeit in einer kieferorthopädischen Praxis in Ibbenbüren und wird dort auch Ihre Facharztausbildung beenden. In Ihrer Freizeit unterstützt sie schon jetzt das Praxisteam Dr. Meyer.

Wundern Sie sich nicht wenn Ihnen ab und zu ein neues Gesicht in unserer Praxis begegnet!

 

abstand

April 2011 - Ein neues Gesicht!

Seit dem 01.04.2011 hat das Praxisteam Unterstützung bekommen!
Anika Brinkmann ist die neue Auszubildende in der Praxis Dr. Meyer. Sie
absolviert eine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten.
Der eine oder andere hat sie vielleicht schon einmal in der Praxis gesehen.
Anika Brinkmann war zunächst Patientin bei uns, absolvierte im
Juni 2009 bereits ein Praktikum in der Praxis Dr. Meyer und gehört nun
mit zum Team. Anika arbeitet gerne mit Menschen und Jugendlichen
zusammen und hat Spaß an der feinen und grazilen Arbeit.

 

abstand

April 2011 - Die „Pinkys“ sagen Danke!

Die Kinderliga der DJK- Tanzgruppe in Dülmen bedankte sich im April bei Dr. Irina Meyer für das Sponsoring der Sportanzüge. In voller Besetzung kam die Tanzgruppe „Pinkys“ in die Praxis und bedankte sich für die Unterstützung. Zwei Siege sind schon zu verzeichnen.

Das gesamte Praxis Team wünscht den DJK- Mädels mit Ihren neuen Anzügen viel Spaß und weiterhin viel Erfolg!

 

abstand

März 2011 - Tortengewinn für das gesamte Dr. Meyer Praxisteam!

Radio Kiepenkerl gehört zum alltäglichen Praxisablauf dazu! So bewarb sich die langjährige Mitarbeiterin Simone Hörbelt kurzerhand beim Radiosender.
Am 09.03.2011 bekam das Praxisteam persönlichen Besuch von Radio Kiepenkerl und überreichte Dr. Irina Meyer eine Torte. Hiermit bedankte sich das Radio Kiepenkerl Team bei seiner treuen Hörerschaft, denn nur durch diese wurde der Sender zur Nummer eins im Kreis Coesfeld und dem Münsterland.

Das gesamte Team sagt Danke für die Torte, die tägliche Unterhaltung und die Informationen!


abstand

März 2011 - Kieferorthopädie hört nicht im Mund auf!

Eine gute Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen ist unerlässlich um ein stabiles kieferorthopädisches Ergebnis zu erzielen. Seit Jahren steht eine ganzheitliche Kieferorthopädie in Zusammenarbeit mit Orthopäden, Hals-Nasen- Ohren Ärzten, Logopäden und Physiotherapeuten bei der Praxis Dr. Meyer im Vordergrund.
Eine stetige Weiterbildung ist sehr wichtig um kleine und große Patienten auf dem besten medizinischen Wissenstand behandeln zu können.“ Dr. Irina Meyer und Ihre Tochter Dr. Svenja Irina Meyer besuchten am 18. und 19.03.2011 die Kieler Kinder Konferenz mit dem Thema: Funktion und Kindesentwicklung. Viele funktionelle Störungen im Kindesalter können bei Ausschalten bzw. Kontrollieren bestimmter funktioneller Risikofaktoren vermieden werden.

Mit neuen und wertvollen Erkenntnissen gehen wir nun wieder zurück an unsere Arbeit und freuen uns darauf, dass unsere Patienten von dem neuen Wissen profitieren!

     
     

 

© 2017, Dres. Irina Meyer und Svenja Kämper-Meyer, Fachzahnärztinnen für Kieferorthopädie, Dülmen und Billerbeck